Arctic Circle Trail – Auf und Ab

gl2018_header


Tag 7 – Feuchtwiese

Ein Mal mehr beginnt unser Tag mit einem Abstieg. Vorbei geht’s im Anschluss an einem kleineren See, in welchem sich die ganze Welt zu spiegeln scheint. Wetter und Temperatur sind wieder in den komfortablen Bereich gerückt.

Upside-down

Upside-down

Feuchtwiese

Feuchtwiese

Das Auf und Ab auf den nachfolgenden Kilometern geben uns keinen Rhythmus und wegen dem fehlenden Wind schwirren uns ständig Mücken in Schaaren um den Kopf.
Gegen Nachmittag queren wir eine Feuchtwiese, die es in sich hat. Wanderstöcke helfen beim Sondieren der Haltbarkeit, der hohe Schaft der Wanderschuhe und Gamaschen bieten ausreichend Schutz. Schmatzgeräusche sind der ständige Begleiter.

 

Die Durchquerung des feuchten Geländes ist zwar gut Machbar, jedoch war es für uns sehr Kräfte raubend. Am unbenannten See südöstlich des Innajuattoq kommen wir zur Ruh.

gl2018_day7dinner

Abendessen vorbereiten

Tag 8

Wir nehmen unser Haferbrei bei wärmender Sonne in einer traumhaften Kulisse zu uns. Selbst nach acht Tagen haben wir den Brei gemischt mit Trockenfrüchten und Milchpulver noch nicht satt. Zusammen mit Wasser aufkochen und Zelt abbauen gehört dies nun seit Tagen zu unserem eingespielten Morgenritual.

Perfekter Start in den neuen Tag

Perfekter Start in den neuen Tag

Wir wandern über ein Fjäll mit vielen kleinen Seen und sehen immer wieder Rentiere. Bald schon steigen wir in ein Flusstal ab und wandern im Tal dem Bergmassiv Nerumaq entlang. Blaubeeren laden am Wegrand zum Verkosten ein. Zum Abendessen gibt’s Pedruzzi Salsiz und Gemüse Polenta. Kaum vorstellbar, wie gut ein Salsiz in Grönland sein kann.

Wolkenband über Nerumaq

Wolkenband über Nerumaq

Tag 9

Mit jedem Tag und jeder Mahlzeit werden unsere Rucksäcke um einige Gramm leichter. Das führt dazu, dass die Etappen inzwischen etwas länger geworden sind. Anfangs lag die Tagesstrecke bei 10-15 km, inzwischen liegt Sie bei 15-20 km. Die heutige Etappe soll uns bis zum Fjord bringen, ein 17 km Fussmarsch.

Anfangs ist der Weg sehr schön und wir beobachten Arktische Saiblinge im glasklaren Wasser. Bald sind wir umgeben vom sumpfiges Gelände, mannshohe Kriechweide oder müssen den Fluss zwei Mal überqueren. Das Steinehüpfen gelingt Mittelmässig gut. Katrin’s Laune erreicht den Tagestiefpunkt, als Sie mit nassen Schuh im Wasser steht. Glück im Unglück, Sie hatte bereits zuvor auf die leichten Turnschuhe umgesattelt.

Strandspaziergang in Vollmontur

Strandspaziergang in Vollmontur

In unserem Reiseführer lesen wir “Der Wanderweg wandelt sich zu einem wunderschönen und sehr angenehm zu laufenden Strandspaziergang.” Unser Empfinden und dem Text im Buch liegen kilometerweit auseinander. So trotten wir am See entlang und weiter, bis wir den Fjord Kangerluarsuk Tulleq erreichen. Theoretisch trennen uns nun “nur” noch ein Tagesmarsch von 20 Kilometer von unserem Zielort Sisimiut.

 

This entry was posted in Arctic Circle Trail, Grönland, Hiking, Trekking. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *