Furggelenstock

Für heute sollte es wieder einmal eine relativ einfache Tour mit kurzem Anfahrtsweg sein, am besten noch  mit der Chance, dass nach den ergiebigen Schneefällen bereits jemand die Spurarbeit übernommen hat und die Navigation auch bei garstigen Bedingungen einfach ist. All diese Aspekte erfüllt die Tour auf den Furggelenstock bestens. Da es am Vorabend etwas später wurde und die neuen Capuccino Tassen noch getestet werden mussten, rollten wir erst gegen 11:30 in Brunni ein. Dort zeigte sich das Wetter gleich von seiner launischen Seite und peitschte uns den Schnee waagrecht ins Gesicht und in den Kofferraum. Der Start des markierten Trails war dennoch schnell gefunden und die erhoffte Spur war auch vorhanden. Durch einen wunderschön verschneiten Wald ging es stetig aufwärts Richtung Furggelen.

Der grosse Mythen liess sich kurz blicke..

Der grosse Mythen liess sich kurz blicken..

genauso wie der blaue Himmel

genauso wie der blaue Himmel

Im Aufstieg Richtung Furggele

Im Aufstieg Richtung Furggele

Im Waldstück war das Wetter ganz angenehm und so wandern bald sämtliche Winddichten und warmen Schichten in den Rucksack. Dies ändert sich dann aber schnell wieder. Auf der Furggelen ist es dank dem Wind wieder recht ungemütlich und so nehmen wir schnellstens den steilen Gipfelanstieg auf den Furggelenstock in Angriff. Kurze Zeit später stehen wir oben und da das Wetter nicht gerade zum Picknick einlädt auch bald wieder unten. Immer schön dem Gratrücken folgend, ging es nun Richtung Holzegg. Bald befanden wir uns mitten im Skigebiet, bei einigen Querungen muss man auf die Skifahrer acht geben. Aber manche Skifahrer sind durchaus auch auf dem Schneeschuhtrail unterwegs. Da heute aber das Wetter eher bescheiden ist, hält sichder Trubel im Skigebiet in Grenzen.
Kurz vor der Holzegg müssen wir noch einmal gegen heftige Windböen ankämpfen die uns kurzfristig das Gesicht schockfrosten, dann ist es aber auch schon fast geschafft. Ab der Holzegg geht es auf einem sehr schönen Wegstück nur noch abwärts Richtung Brunni. Nach einer kurzen LSV Übung stehen wir nach fast genau 5h wieder bei unserem Auto. Schweren Herzens verzichten wir auf einen Güggelistopp in Oberiberg und nehmen den Heimweg unter die Räder.

This entry was posted in Schneeschuhwandern and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *