Hade bra Norge

Ich glaube irgendwie sind wir aus Versehen schon fast ein Jahr in Norwegen, es ist Juni und der Sommer beginnt gerade. Anders kann ich mir nicht erklären, dass wir nun seit fast zwei Wochen täglich in kurzen Hosen unter einem strahlend blauen Himmel schwitzen. Oder sind das nun die gesammelten Karmapunkte die sich bezahlt machen? Auf jeden Fall haben wir dank diesem Hoch polysportive Wochen verbracht.

So bepaddelten wir zum Beispiel mit einem zweier Kayak den Telemark Kanal, bis uns fast die Arme abfielen. Was aber auch damit zu tun hatte, dass wir nicht bei allen Schleusen diese praktischen Transportwägelchen vorfanden. Jene die vor uns den Rückweg angetreten hatten, sammelten diese wie Trophäen. Am nächsten Morgen dachte ich schon, ich könnte es mir jetzt wieder einmal ein wenig mit einem Buch bequem machen. Adrian wurde jedoch bereits wieder unruhig von soviel nichts tun und so mieteten wir uns zwei Fahrräder und fuhren damit bis nach Ulefoss und zurück. Die Strecke war wirklich sehr schön und bis auf wenige Abschnitte fast autofrei. Aber es ging nie, aber wirklich nie länger als 100m einfach gerade aus. Ich verfluchte die norwegischen Strassenbauer und 13km vor dem Ziel hätte ich mich laut jammernd am liebsten einfach vom Auto abholen lassen. Bei der Manöverkritik haben wir dann jedoch heraus gefunden was das Problem wirklich war. Wir hatten keine Schokolade mitgenommen! Schon als Kind konnte mich nur Zucker aus so einem Leistungstief holen.

image

Könnte auch irgendwo in der Schweiz sein

Tags darauf verschoben wir uns Lager an den Nissersee im Nissedal. Hier merkt man noch viel deutlicher, dass die Saison nun definitiv zu Ende ist. Wir durften für einen sensationellen Schnäppchenpreis von 100 Kronen pro Nacht unser Zelt aufschlagen und bekamen zudem gleich noch 4 fangfrische Felchen geschenkt. Wahrscheinlich haben die Inhaber auf den ersten Blick gemerkt, dass wir es niemals schaffen werden, unseren eigenen Fisch zu fangen, geschweige denn zu entschuppen und auszunehmen. Wie auch immer, die Felchen wurden sogleich auf den Grill geworfen und im fairen Verhältnis von 3:1 zwischen Adrian und mir aufgeteilt. Diese 3 Felchen kämpfen nun wahrscheinlich noch eine Woche lang in Adrians Magen gegen die 7 Hot Dogs und zwei Kotelettes.
Aber eigentlich waren wir ja nicht zum Essen ins Nissedal gekommen, sondern zum Klettern. Der erste Felsen entpuppte sich jedoch als illegale Mülldeponie. Überall lagen rostige Metallteile, zerrissene Abfallsäcke und Scherben. Den Helm trägt man hier wohl eher, falls jemand gerade seine Waschmaschine entsorgt. So waren wir dann auch schnell wieder weg. Der zweite Versuch an einem anderen Felsen war dann schon eher unser Fall. So kamen wir am nächsten er Tag gleich noch einmal, unter anderem auch wegen den feinen Heidelbeeren die dort zu tausenden im Wald wachsen.

image

Njomnjom

Am Fels zeigte sich wieder einmal, was die Körpergrösse für einen Unterschied macht. Was der eine nicht schafft, schafft der andere spielend und umgekehrt. So durfte für einmal ich die blöden Ratschläge erteilen und Adrians Verwünschungen und Flüchen zuhören, als er wie ein Sack Mehl am Einstieg hing, die ersten drei Meter wollten und wollten nicht gelingen (“Du muesch nur ufstah!” – “DINI MUETER STAHT AM MORGE UF!!”). 4 Meter weiter oben war ich es dann, die die Rolle des Mehlsackes einnahm.

image

RIP

Aber auch der schönste Norwegenurlaub nimmt irgendwann ein Ende. Langsam aber sicher müssen/dürfen wir uns Richtung Süden aufmachen. Auf dem Weg nach Kristiansand haben wir gestern einen kurzen aber heftigen Einkaufsanfall erlitten und nochmals alles gehamstert, was uns in den nächsten Wochen fehlen wird. Bei mir gipfelte dies in einem grossen Vorrat an Fertigmilchreis, während Adrian das halbe Konfiregal leer kaufte. Heute ist also bereits unser letzter Abend hier, bevor uns morgen früh die Kotzfähre wieder zurück nach Hirtshals bringt. So heisst es nun Hade bra Norge! Wir kommen ganz bestimmt wieder. Nächster Halt: Hamburg!

image

Last cremeschnitte in Town

This entry was posted in Klettern, Norge, Offline 2013. Bookmark the permalink.

3 Responses to Hade bra Norge

  1. Simone says:

    Nei Adrian, wieso chaufsch du Gonfi, ich han ganz viel gmacht und fescht uf dich zählt!!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *