Italien 2015 – Hüt nämed mir’s gmüetlich…

Tag 7 – 01.08.2015

“Hüt nämed mir’s gmüetlich” einigten wir uns. Blöd nur, dass wir unseren Vorsatz nach dem Frühstück bereits vergessen hatten. Bepackt mit der gesamten Kletterausrüstung pedalten wir in kleinen Gängen dem nahegelegenen Klettersektor gleich bei der Gondelbahn entgegen. Bike & Climb. Mit der ganzen Kletterausrüstung am Rücken braucht es danach definitv kein Warm Up mehr.
Wir kletterten alleine ein paar schöne Routen. Je später der Tag, desto frequentierter wurde der Klettergarten jedoch – inklusive Kläfferhund und weinerlichem Kletternachwuchs. Nach einer gescheiterten 6a machten wir uns auf für ins Restaurant zum Abendessen. Zwischenzeitlich hatte uns das schlechtwetter Tief aus Bormio eingeholt und es fing an Bindfäden zu regnen. Wir genossen das Essen im charmanten Restaurant Vigilerhof.

Tag 8 – 02.08.2015

Nach einer nassen Nacht brachen wir das Lager ab und entschlossen uns Neuland zu erkunden. Als wir alle Sachen beisammen hatten, fuhren wir weiter Ostwärts. Vorbei am touristisch geprägten Val Gardena stoppten wir am Sellajoch.

Auf dem Grödner Joch / Passo Gardena

Auf dem Grödner Joch / Passo Gardena

In der steinernen Stadt  versuchten wir es mit Klettern, doch wir hatten unsere liebe Mühe mit dem Fels. Die Griffe waren teilweise nass und fettig wie Speckstein, benutzt von unzähligen Kletterern. Wir fuhren schon bald wieder weiter und gelangten schon bald zum idyllisch gelegenen Campeggio Colfosco. Unsere Mägen stopften wir mit selbstgemachtem toscanischem Brotsalat und Spätzle. Wir waren zweifellos Satt.

This entry was posted in Hiking, Italien and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *