Projekt “Offline 2013”

Lange spricht man darüber, denkt “wär es nicht schön wenn…” und dann wird es plötzlich konkret: Eine Auszeit nehmen, für 4 Monate einfach weg, weg von ausgefallenen RAID Systemen, Small Business Servern und Problemen wie “siiiieee ich find sWord nüme!!”

So ein Projekt verdient einen eigenen Namen, pragmatisch nennen wir es vorerst offline 2013. Einige Fragen sind schnell geklärt.
Wann? Sommer 2013
Wohin? Skandinavien
Wie? mit dem eigenen Auto und der Zeltausrüstung

Doch dann beginnt man sich langsam mit den Detailfragen auseinander zu setzen und merkt bald, dass es halt doch nicht einfach “tschüss und weg” ist, sondern dass im Vorfeld viele Entscheidungen und Abklärungen getroffen werden müssen (und dass wo wir doch so gar nicht entscheidungsfreudig sind). So unterteilt sich das Projekt in mehrere Unterprojekte, wie zum b. das..

Unterprojekt Auto
Beide haben wir keinen eigenen fahrbaren Untersatz, es muss also eins gekauft werden.
Da wir dieses mal auch das isländische Hochland auf eigene Faust erkunden wollen, muss der fahrbare Untersatz geländegängig sein. Gut denkt man sich als Laie, dann muss es halt einfach ein 4×4 SUV sein..doch dann beschäftigt man sich plötzlich mit Ausdrücken wie Wattiefe und Böschungswinkel. Schnell stellt man fest: so einfach ist es dann doch nicht. Zuerst wollen ja auch noch einige Kilometer auf Asphalt zurückgelegt werden. Das Auto muss also auch einen gewissen Komfort auf Autobahn und Schnellstrassen mitbringen. So verabschieden wir uns schweren Herzens von unserem Landrover Defender Traum. Airbags und ABS sollten dann doch vorhanden sein. Schlussendlich landen wir bei einer engeren Auswahl, die sich auf Toyota Land Cruiser und Mistubishi Pajero beschränkt. Buschtaxi vs. Rallye Dakar Sieger oder auch ich (pro Toyota) vs Adrian (pro Pajero).
Nächstes Problem: Keine Ahnung von Autos, geschweige den Offroadern. Ist das nun ein gutes Angebot oder nicht? Was brauche ich den eigentlich für Reifen? Diesel? Dachträger?…Safari Schnorchel?? Wie versichere ich das Auto am besten? Gilt die Versicherung auch im Ausland? Sollen wir noch in einen Autoschrauberkurs, damit wir uns im Notfall vielleicht selber helfen können? Wie lerne ich Fahren im Gelände und das Furten von Flüssen?

Diese Fragen gehen dann nahtlos über ins..

Unterprojekt Reiseroute

Island ist gesetzt. Norwegen gibt es auch noch ein paar Flecken die uns reizen oder von denen wir mehr sehen wollen. Aber wollen wir bis ans Nordkapp? Oder gar Spitsbergen? Lofoten? Fahren wir über Dänemark oder über Schweden? Wann müssen wir wo sein? Hochland Pisten sind meist erst ab Juli offen, Saison in den Westfjorden bis Mitte August, Norwegen kann im Mai schon sehr schön sein, Mückenplage im Juni…Und warum gibt es eigentlich keine Fähre von Norwegen nach Island? Oder einfach nur die Fähre buchen und ansonsten der Nase nach, ganz nach dem Motto der Weg ist das Ziel?

Unterprojekt Zelt/Trekking/sonstige Ausrüstung.
Wollen wir auch mehrtägige Trekkingtouren machen? Brauchen wir dazu grössere Rucksäcke? Wenn ja wie gross? Ist unser Zelt leicht genug um es 2 bis 3 Tage auf dem Rücken zu tragen? Der Schlafsack zu gross, die Exped Matte zu schwer? Müssen wir alles zweimal mitnehmen (einmal comfort, einmal light)? Kocher mit zwei Platten oder zum bestehenden Kocher einen Grill? Nehme ich beide Kameras mit? Ein Notebook fürs Sichern der Bilder?
Und ganz wichtig:
Wer um himmels willen bringt uns das Angeln bei??

Dann schlendert man so durch den Globetrotter laden und denkt: wäre es nicht toll noch ein Faltkanu mitzunehmen? Padeln auf den Lofoten oder im Geirangerfjord? ohja..
Aber brauch ich da nicht noch einen Trockenanzug?..und eine Schwimmweste? und überhaupt..welches Faltkanu eignet sich für unsere Zwecke am besten?? Wenn wir von etwas noch weniger Ahnung haben als von Autos dann von Kanus..

Unterprojekt Faltkanu
Ohje

This entry was posted in Offline 2013, Reisen. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *