Rigimarsch Bootcamp #1, Altstetten – Zug

Um zu testen ob der Rigimarsch für uns ein realistisches Ziel darstellt, gabs eine kleine Übungstour von Zürich Altstetten nach Zug.
Start um 06:40 an der Haustüre. Mit kleinem Umweg via Albisriederdörfli, aufgrund monetärem Engpass, gings von der alte Waldegg aus auf den Üetliberg.
Danach immer Richtung Albishorn, via Felsenegg und Albispass. Diese Strecke ging flott von den Sohlen (auch weil keines der zahlreichen Restaurants auf der Strecke offen war und mir kein Morgenkaffee vergönnt war) und punkt 12 Uhr stiessen wir die Türe zum Restaurant Albishorn auf.
Frisch gestärkt führt der Gratweg weiter Richtung Schweikhof. Man könnte wohl auch schon auf halber Strecke Richtung Baar abzweigen. Wir liefen jedoch bis zum Restaurant Schweikhof und schwenkten erst dort Richtung Zug (via Ebertswil). Von da an bewegt man sich mehrheitlich auf Asphalt, die ersten Ermüdungserscheinungen machten sich bemerkbar.
Trotzdem gings noch ganz flott via Milchsuppenstein (ja der heisst wirklich so und es handelt sich dabei um einen wahrlich geschichtsträchtigen Ort: Kappeler Milchsuppe) Richtung Baar. Nach der kleinen Brücke über die Lortze kann man entweder auf direktem Weg der Hauptstrasse nach Zug wandern, oder aber man nimmt, so wie wir, den etwas schöneren Uferweg der Lortze nach. Nach ca einer halben Stunde erreichen wir einen Wegweiser der auf zwei Wegen nach Zug zeigt. Wir entschieden uns für die Variante die die Lortze verlässt, da wir annahmen, dass dieser eine direktere Variante darstellt. Wie sich später herausstellen sollte, war dies nicht wirklich der Fall.
Beim Bahnhof Baar musste eine Motivationsspritze in Form von Kaffee und Kuchen her. Bestens geeignet dazu das Kaffee der Konditorei ?.
Danach folgten wir weiter dem Wegweiser Richtung Zug. Wir wussten, dass der Bahnhof eigentlich nicht mehr allzuweit sein konnte (Verflucht seien Smartphones mit GPS), der Wanderweg macht jedoch einen weeeiten Bogen. Mit 35km in den Beinen und nach 7 Stunden Marschzeit sank die Laune mit jedem überflüssigen Schritt weiter Richtung Keller. Scheiss Asphalt, scheiss Wanderweg, scheiss Google Maps das noch eine Strecke von knapp 3 km vorausgesagt hatte.
Doch irgendwann, nach gut einer weiteren Stunde, tauchte der Bahnhof dann doch noch auf und die S Bahn transportierte uns sogleich direkt nach Altstetten wo wir aus dem Wagon stolperten, als hätten wir mindestens einen Iron Man Marathon in den Knochen.

Was bedeutet das nun für den Rigimarsch? Die Strecke wäre dann nochmals 12km länger und um einige Höhenmeter intensiver.
Die Fusssohlen müsen bis dahin wohl noch ein wenig abgehärtet werden.

This entry was posted in Rigimarsch 2011. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *