Wildhauser Gulmen

Nachdem wir letztes Jahr den Amdener Gulmen bestiegen hatten, sollte es dieses Jahr der Wildhauser Gulmen sein. Bei schönstem Wetter trafen wir in Wildhaus ein, genauer bei der Talstation der Gamplüt Bahn. Doch heute waren wir für einmal nicht faul und verzichteten auf das Bähnli. Nach einem kurzen Verhauer fanden wir dann auch den richtigen Aufstieg via Sommerwanderweg.

Aufstieg mit Blick auf die Schafbergwand

Aufstieg mit Blick auf die Schafbergwand

Unsere Hoffnung, dass jemand am 1. Januar fleissig war und uns eine Spur gelegt hatte bewahrheitete sich, zumindest am Anfang. So kamen wir recht flott vorwärts, bis dann unsere schöne Spur abrupt endete. Da standen wir nun mitten im Wald und wussten nicht recht wo es nun weitergehen soll. Etwas ziellos wühlten wir uns durch den kniehohen Schnee. Aber nach einigem Suchen und Fluchen stiessen wir auf einen Wanderwegweiser. Dort hatte es zum Glück wieder eine Spur von jemanden der via Gamplüt aufgestiegen war. Wir schafften es natürlich, dieser zuerst in die falsche Richtung zu folgen. Aber bald war auch dies korrigiert und wir befanden uns wieder auf der richtigen Spur Richtung Gipfel. Zwischenzeitlich hatte sich das Wetter wie angekündigt verschlechtert und es blies ein starker Wind. Ohne vorhandene Spur wäre die Wegfindung wohl ziemlich schwer geworden. Unser Vorspurer lotste uns jedoch zielsicher Richtung Gipfel und so passierten wir bald die Gulmenhütte. Kurz darauf standen wir auf einem sehr Wind exponierten Plateau. Im arktischen Sturm kämpften wir uns noch ein paar Meter weiter um die Aussicht ins Rheintal zu bestaunen.

Blick ins Rheintal

Blick ins Rheintal

Wir diskutierten kurz ob dies wohl der Gipfel sei, der Spurenleger war hier umgekehrt, ebenso hörte unser GPS Track hier auf. Da wir aufgrund unserer Wegfindungsschwierigkeiten für den Aufstieg etwas länger benötigt hatten und der Wind wirklich sehr ungemütlich wurde, entschieden wir uns an diesem Punkt für den Rückweg. Zu Hause fanden wir dann heraus, dass wir vom Gipfel noch ca 200hm weit entfernt waren. Jänu…schön wars trotzdem. Im Schneetreiben und später bei Regen nahmen wir den Rückweg via Gamplüt unter die Schneeschuhe.

 

This entry was posted in Schneeschuhwandern and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *